Weshalb Schwimmen der beste Sport ist, wenn du etwas für deine Gesundheit tun möchtest

Dass Sport und Bewegung gesund sind, sollte jeder wissen. Doch gerade der Sport im Wasser bietet einige ganz besondere Vorteile – welche das sind, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Besonders im Sommer zieht es viele von uns in die Schwimmbäder – während viele Menschen sich vor allem auf den Liegewiesen sonnen und nur mal kurz ins Wasser springen um sich abzukühlen, nutzen einige die Schwimmbecken auch für sportliche Aktivitäten, beispielsweise um Bahnen zu  schwimmen. Das ist immer eine gute Idee, denn Schwimmen zählt zu den gesündesten Sportarten überhaupt und bietet einige Vorteile gegenüber sportlichen Aktivitäten auf dem Trockenen.

Darum ist Wassersport besonders gesund

Der Vorteil liegt vor allem darin, dass unser gefühltes Körpergewicht im Wasser um ein Vielfaches geringer ist als an Land, was dazu führt, dass die Belastung der Wirbelsäule sowie der Hüft-, Knie-, und Fußgelenke beim Schwimmen lange nicht so hoch ist wie zum Beispiel während des Joggens – beim Schwimmen wird der gesamte Bewegungsapparat entlastet.

Dieser Umstand kommt bestimmten Personengruppen besonders zugute, beispielsweise übergewichtigen Menschen, die gerne abnehmen möchten  – je nach Geschwindigkeit ist es möglich, im Wasser bis zu 650 Kalorien in der Stunde zu verbrennen, zusätzlich spielt auch die Wassertemperatur eine Rolle: Je kälter das Wasser, desto mehr Kalorien verbrauchen wir.

Aber auch belastungseingeschränkten älteren Menschen oder Personen, die unter Arthrose oder Rückenschmerzen leiden und ansonsten keine Möglichkeit haben, Sport zu treiben, kann das Schwimmen im Wasser enorm helfen, um die Gesundheit zu verbessern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Auch bei Unfällen – wie beispielsweise Sportverletzungen – ist Schwimmen ein beliebtes Mittel, um die körperliche Leistungsfähigkeit wiederaufzubauen und die Lebensqualität schnell zu steigern.

Schwimmen eignet sich zudem hervorragend dazu, die Ausdauer zu trainieren, da die gleichmäßigen Bewegungen das Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen und gleichzeitig den Herzmuskel trainieren – hier gibt es einen weiteren Unterschied zum Sport an Land, denn während wir uns unter Wasser befinden, steht unser Körper unter höherem Druck – die Blutgefäße an unserer Hautoberfläche werden dadurch zusammengedrückt und verdrängen unser Blut. Dies führt dazu, dass unser Herz mit jedem Schlag mehr Blut transportieren muss.

Bei regelmäßiger sportlicher Aktivität im Wasser vergrößert sich dadurch das Herzvolumen, die Herzfrequenz wird vermindert und das Herz arbeitet auf Dauer energiesparender.

Schwimmen – Der Allrounder für deinen Körper

Der Schwimmsport hat noch weitere Vorteile: Zum einen wird vor allem durch die starke Bewegung der Beine die Durchblutung angeregt, was auch dafür sorgt, dass der Rücktransport des Blutes zum Herz unterstützt wird – zum anderen gibt es nur sehr wenige andere Sportarten, bei deren Ausübung genauso viele Muskeln gleichzeitig angesprochen werden wie beim Schwimmen.

Nicht zuletzt durch den natürlichen Widerstand des Wassers besteht so die Möglichkeit, den ganzen Körper gleichmäßig zu trainieren und definieren. Die gleichmäßigen Bewegungen der Arme können außerdem Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich lösen.

Auch für deine Lunge kann der Schwimmsport wahre Wunder wirken: Durch den erhöhten Druck unter Wasser wird diese mehr beansprucht als sonst, weshalb du dich beim Atmen automatisch mehr anstrengen musst und auf diese Weise dein Lungenvolumen erhöhst. Gerade für Asthmatiker oder ehemalige Raucher, die ihre Lunge regenerieren bzw. trainieren möchten, ist der Sport im Wasser ideal, da er die Atmungsfähigkeit aktiv verbessert.

Wassersport stärkt dein Immunsystem

Es ist bekannt und wissenschaftlich unstrittig, dass Sport das Immunsystem stärkt – besonders wirksam ist moderates Training. Die Wirkung lässt sich dadurch erklären, dass unser Immunsystem mit jeder Trainingseinheit ein wenig gereizt bzw. strapaziert und dadurch auch stimuliert wird – auf Dauer hat dies zur Folge, dass es besser funktioniert.

Der Grund dafür liegt in den Lymphknoten – an dieser Stelle treffen die Immunzellen auf Krankheitserreger. Die Lymphflüssigkeit wird ausschließlich durch Muskelbewegungen transportiert – längere körperliche Inaktivität kann deshalb unser Immunsystem schwächen, da unser Körper beispielsweise nicht darauf ausgerichtet ist, den ganzen Tag nur bei konstanter Temperatur am selben Ort zu sitzen. Da beim Schwimmen alle Körperregionen beansprucht werden, ist diese Sportart besonders effektiv zur Stärkung des Immunsystems.

Welcher Schwimmstil ist der richtige?

Auf diese Frage gibt es keine richtige Antwort – Der richtige Schwimmstil hängt vom persönlichen Geschmack ab, dafür ist es umso wichtiger, bei jedem Stil auf die richtige Technik zu achten. Wir verraten euch, was ihr beim Brustschwimmen, Rückenschwimmen und Kraulen beachten müsst.

Brustschwimmen

Auch wenn es am Anfang bei manchen ein Reflex ist, muss beim Brustschwimmen darauf geachtet werden, dass der Kopf nicht krampfhaft über Wasser gehalten wird – wird der Kopf dabei zu sehr überstreckt, führt dies zu einer Belastung der Halswirbelsäule, was zu unangenehmen Verspannungen im Rücken und Nackenbereich führen kann. Der Kopf sollte bei jedem Schwimmzug Richtung Boden unter Wasser tauchen, um dem Körper zu ermöglichen, in gestreckter Haltung vorwärts zu gleiten und dabei entspannt zu bleiben.

Rückenschwimmen

Dieser Stil ist für den Körper am schonendsten, da er die ganze Zeit in der Waagrechten bleibt und der Nacken nicht belastet wird. Anfänger sollten hier besonders im Schwimmbad darauf achten, gerade zu schwimmen, um anderen Personen nicht unabsichtlich in die Quere zu kommen.

Kraulen

Dieser Schwimmstil ist aus sportlicher Sicht am effizientesten, da sich der Schwimmer besonders schnell durch das Wasser bewegt und durch die intensiven Arm- und Beinbewegungen besonders viel Energie verbraucht wird – wer vor allem Fett verbrennen und/oder Muskeln aufbauen möchte, sollte sich auf Dauer für diesen Stil entscheiden.

Der Tipp für Anfänger: Fang mit kleinen Schritten an

Gerade wenn man wieder anfängt Sport zu machen oder eine längere Pause hinter sich hat, bzw. noch nie regelmäßig trainiert hat, fällt es oft schwer, mit dem Training anzufangen. Auch hier eignet sich der Schwimmsport aufgrund der im Vorangegangenen erwähnten „Schwerelosigkeit“ besonders gut und schont die Gelenke.

Solltest du auch zu den Anfängern zählen, raten wir dir, dir für deine ersten Trainings nicht zu viel vorzunehmen und dir beispielsweise einfach zum Ziel zu setzen, 15-20 Minuten am Stück zu schwimmen.

Je nachdem, in welchem Tempo du schwimmst bzw. wie schwer es dir fällt, kann es auch gut sein, dass du nach dieser Zeit Lust bekommst noch ein paar Bahnen dranzuhängen. Wenn nicht, auch nicht schlimm – du hast dein erstes Ziel erreicht und kannst dich langsam steigern – so kannst du auch einen psychologischen Erfolg verbuchen.

Schwimmsport und der Powerbreather – das Dream-Team für deine Gesundheit

Egal ob Anfänger, Hobbysportler oder Profi – mit dem Powerbreather kannst du den Sport im Wasser noch mehr genießen. Das hat verschiedene Gründe:

  1. Du kannst dich auf deine Technik konzentrieren: Wenn du mit einem herkömmlichen Schnorchel trainierst, kann es leicht passieren, dass Wasser eindringt und du dich verschluckst – gerade im Chlor- oder Salzwasser kann dies sehr unangenehm sein.

Wenn du ganz ohne Schnorchel trainierst, bist du dazu gezwungen, deinen Kopf bei jedem Schwimmzug zu drehen, um Luft zu holen – das kann ablenken und hierbei kann unter Umständen auch Wasser in die Ohren eindringen.

Der Powerbreather löst beide Probleme – das Eindringen von Wasser in den Schnorchel selbst wird durch die speziellen Ventile von vornherein verhindert und du kannst den Kopf jederzeit geradeaus halten – auch bei Schwimm-Manövern wie der Rollenwende bleibt der Powerbreather dicht.

  1. Du kannst den Trainingseffekt maximieren: Beim Powerbreather lässt sich der Atemwiderstand mithilfe spezieller Ventile ganz gezielt erhöhen bzw. verringern. Auf diese Weise kannst du dein Training ideal an deine momentane Fitness oder die Tagesform anpassen.
  2. Du kannst den Powerbreather ohne Risiko testen: Weil wir zu 100 % von unserem Produkt überzeugt sind, geben wir jedem die Möglichkeit, unseren Schwimmschnorchel für 90 Tage zu testen – solltest du nicht damit zufrieden sein, bekommst du unkompliziert dein Geld zurück.

Jetzt kann es losgehen – Alle Vorteile für deine Gesundheit auf einen Blick:

Wenn du schon ein erfahrener Schwimmer bist, konnten wir dich hoffentlich darin bestärken, dieser Sportart treu zu bleiben – wenn du gerade erst den Beschluss gefasst hast Sport zu treiben, bietet dir das Schwimmen ideale Grundvoraussetzungen, denn gerade für untrainierte Personen ist der Einstieg hier besonders leicht.

Ein weiterer Vorteil ist es, dass das Immun- und Herz-Kreislauf-System beim Schwimmen im Vergleich zu anderen Sportarten auf dem Trockenen in besonderem Maße gestärkt und die Gelenke durch den Auftrieb im Wasser geschont werden.

Zudem kannst du zwischen drei verschiedenen Schwimmstilen wählen, je nachdem, was dir am besten liegt – diesen Luxus hast du beispielsweise beim Joggen nicht, wo es nur einen richtigen Weg gibt.

Wenn du den Sport im Wasser besonders angenehm gestalten und dich auf das Wesentliche konzentrieren möchtest, solltest du auf jeden Fall darüber nachdenken, dir einen Powerbreather zuzulegen – sowohl Anfänger als auch Profis können von einem professionellen Schwimmschnorchel nur profitieren.

Wenn du möchtest, schau doch einfach mal in unserem Shop vorbei und lass dich von uns beraten – wir beantworten gerne alle deine Fragen.

Viel Spaß im Wasser!